Fächer

Bildende Kunst

Kinder sind so unterschiedlich wie Picassos Bilder. Jedes Kind kann in unserem Fachraum für Bildende Kunst mit Materialien etwas ausdrücken, darstellen und gestalten, ob es mit dem Pinsel, der Feder, dem Graphitstift, der Schere oder vielleicht als Linolschnitt geschieht.
Der Satz: “Ich kann das nicht!“ verliert somit beim ersten Betreten des größten Raumes unserer Schule seinen Inhalt. Inspirationen gehen von den Atelierecken „Malen“, „Basteln“, „Graphik“ und „Plastik“ aus.
Den Kindern stehen dafür vielfältige und hochwertige Materialien zur Verfügung. Jeder sitzt an einem staffeleiähnlichen Arbeitsplatz. Darüber hinaus stehen an der Schule auch eine Keramik- und Fusingwerkstatt mit Brennöfen und eine Holzwerkstatt zur Verfügung.
Die Freude am Tun und der Stolz auf das Geleistete stehen im Kunstunterricht im Mittelpunkt. Eine stetige Erweiterung der künstlerischen Gesamtgestaltung unserer Schule mit Einzelarbeiten und Gemeinschaftsprojekten fördern das Selbstbewusstsein der Kinder.
Innerhalb der Grundschulzeit werden die Kinder bei uns an traditionelle und moderne Techniken herangeführt, lernen viele Künstler der unterschiedlichen Kunstepochen und Stilrichtungen kennen.
Es wird grundsätzlich in Doppelstunden unterrichtet. Bei umfangreicheren Vorhaben werden auch Projekte genutzt.

Über den Unterricht im Fach Bildende Kunst hinaus werden unseren Kindern weitere Möglichkeiten der künstlerischen Betätigung angeboten:

  • Begabtenförderung für Kinder aus verschiedenen Klassenstufen
  • WUV (Wahlunterricht verbindlich) der Klassen 5 und 6
  • „Kunstfälscher“ – berühmte Kunstwerke werden von den Kindern in hoher Qualität nachgestaltet
  • Nachmittagskurse „Bildende Kunst“ gestaltet durch Künstler

Verwandlungen – Darstellendes Spiel und Theater

Theater ist ein Medium kultureller Bildung, das auf spielerische Weise die Beschäftigung mit Gegenwart und Zukunft, mit Visionen und Wünschen von Heranwachsenden zum Gegenstand hat.
Wenn Kinder darstellen, treten sie zu sich, zu anderen und zu ihrer Umwelt in neue Beziehungen. Sie drücken Erlebtes, Beobachtetes und Erdachtes aus, sie lernen einander zuzuschauen und zuzuhören. Die Kinder können sich entsprechend ihrer Fähigkeiten in unterschiedlichster Art und Weise in ein Theaterprojekt einbringen. Dabei gewinnen sie an Selbstvertrauen und Offenheit. Durch die Auseinandersetzung mit verschiedensten Texten wird die Sprachkompetenz erweitert und eine Sensibilisierung für das gesprochene Wort erreicht. Die der Theaterarbeit eigene Gruppendynamik eröffnet Möglichkeiten zum wahrgenommenen persönlichen Wachstum, zur Teilhabe an Kunst und zum solidarischen Handeln.

Als Voraussetzung für eine anspruchsvolle und erfolgreiche Theaterarbeit steht den Kindern folgende Ausstattung zur Verfügung:

  • ein ausgebauter Theaterraum mit multifunktioneller Bühne, Licht- und Tontechnik
  • Umkleide- und Regieraum
  • eine mobile Bühne
  • ein Kulissen- und Kostümfundus

In unserer Schule haben die Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse verschiedene Möglichkeiten, Theaterprojekte zu gestalten:

1. Im 4. bis 6. Schuljahr können die Klassen im Zeitraum eines Schulhalbjahres ein komplettes Theaterstück zur Aufführung bringen. Dazu wird entweder eine Textvorlage verwendet oder ein Textbuch nach den Ideen und Vorschlägen der Kinder gemeinsam erarbeitet. In den ersten Wochen werden durch Improvisationen und Rollenspiele Interaktionen gestaltet und Ängste und Hemmungen abgebaut. Die Kinder reflektieren dabei ihr schauspielerisches Talent und erfahren, wie weit sie sich auf das Zusammenspiel mit anderen einlassen.
Nach der Verteilung der Rollen werden die einzelnen Szenen geprobt, Kostüme, Requisiten und Kulissen entworfen und angefertigt. Durch den gezielten Einsatz von Licht und Ton wird die Dramaturgie des Stückes zusätzlich gestaltet. Der zeitliche Rahmen des Projektes umfasst zunächst 4 Wochenstunden und schließt mit 2 Projektwochen für die intensive Phase des Probens und der ca. 45- minütigen Aufführungen vor Kindern, Eltern und Gästen ab.

2. Neben dem im Rahmenplan des Faches Deutsch vorgesehenen Anteil des Darstellenden Spiels, nutzen Klassen den Theaterraum zur Vorbereitung und Durchführung von anlass- oder projektbezogenen Auftritten. Durch verschiedene Ausdrucksformen lernen die Kinder sich darzustellen, in andere Rollen zu schlüpfen und vor einem großen Publikum aufzutreten.

3. Im Rahmen unserer Angebote und des verbindlichen Wahlunterrichts haben interessierte Schüler der Klassen 4, 5 und 6 die Möglichkeit, eigene Projekte zu gestalten.

4. Anlässlich der Picasso-Woche werden, vorwiegend von Künstlern, mehrere Theaterwerkstätten eingerichtet und durchgeführt.

5. Freie Träger nutzen die Bedingungen unserer Schule, um mit den Schülern auch im Freizeitbereich Theater zu spielen.

Musik – Klänge und Variationen

Die Fähigkeit sich mit anderen Kunstarten verbinden zu können, gehört zum Anspruch des Musikunterrichts an der Picasso – Grundschule. Von dem antiken Verständnis der Musik, das heißt die Einheit von Dichtung, Musik und Tanz bis hin zu den futuristischen Klangwelten, wird den Schülern ein breites Spektrum der Musikästhetik, Musiktheorie und Musikerziehung sowie deren schöpferischer Umsetzung geboten.
Mit 2 Wochenstunden, die in einen musiktheoretischen und musikpraktischen Bereich aufgeteilt sind, bieten wir den Schülern Voraussetzungen, solide musikalische Fähigkeiten und Fertigkeiten erlernen zu können. Der geräumige Unterrichtsraum bietet eine ausreichende Instrumentenvielfalt, eine Tanz- und Darstellungsfläche, eine für Schüler handhabbare Aufnahme- und Videotechnik, umfangreiche Musikzeitschriften und Nachschlagewerke, Anschauungstafeln, sowie technische Tonträger aller Art.
Den Inhalt unseres Musikunterrichts bildet das Singen von Volks- und Traditionsliedern, Scherz-, Liebes- und Jugendliedern, sowie das Hören und Erschließen von Musikwerken unterschiedlicher Gattungen und Stile. In enger Verbindung mit dem Singen, Tanzen, Darstellen und Musikhören werden Fakten aus dem Leben und Wirken von Komponisten und Grundkenntnisse der Musiktheorie, Formenlehre, Instrumentenkunde, Musikgeschichte und Ästhetik vermittelt. Mit dem Beginn der 2. Klasse erlernen die Schüler musiktheoretisches Wissen in Form der Notenlehre, sowie die technische Fertigkeit im Umgang mit dem Keyboard. Dadurch öffnet sich den Schülern die Möglichkeit, selbstständig Ausdrucksformen zu finden und Musikwerke melodisch zu erschließen.
Auch im Rahmen des Wahlunterrichts in den Klassen 5 und 6 wird die musikästhetische und praktische Tätigkeit intensiv aufgegriffen, gefördert und mit anderen Kunstarten verknüpft.
Der Chor der Schule und das Lehrer-Eltern-Orchester treten zu schulischen Veranstaltungen und zur Picasso-Woche auf. In dieser gibt es weitere musikalische Werkstätten, wie das Komponieren von Songs und der Bau und das Spielen von Instrumenten.
Nachmittags können Schüler an einer Musikschule vor Ort Unterricht im Spielen von Keyboard und Gitarre erhalten.

Computerunterricht

Im Computerkabinett lernen die Schüler den Computer als Arbeitsmedium in Aufbau und Funktion kennen, Kreativität, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, Selbstständigkeit, Medienkompetenz und die Fähigkeit zum vernetzten Denken sollen dabei gefördert werden. Das vorhandene Netzwerk erlaubt die gleichzeitige und unabhängige Nutzung vorhandener Software und Internetressourcen. Die Handhabung wird schrittweise und altersspezifisch vermittelt. Im Vordergrund steht die Vermittlung der Handhabung von Standardsoftware als Handwerkszeug zum selbstständigen Erstellen medialer Produkte. Entsprechend des Profils der Schule sind Graphik- und Bildbearbeitungsprogramme von besonderer Bedeutung. Die Nutzung der Digitalkamera und des Scanners als Datenquellen können die Schüler erlernen.
Dem sinnvollen, produktorientiertem Umgang mit dem Internet gilt besondere Aufmerksamkeit. Im Computerraum oder im Klassenraum mit den drei mobilen Wagen mit jeweils 15 Notebooks können die Schüler eigene Texte schreiben, Bilder einfügen und gestalten, regelmäßige Kontakte per e-mail unterhalten, eigene Seiten für eine Schülerzeitung erstellen (publizieren), Beiträge für die schuleigene Homepage erarbeiten, Bilder und Fotos bearbeiten und Datenquellen zur inhaltlichen und grafischen Verbesserung eines medialen Produktes nutzen (recherchieren).